Angebote zu "Deutschen" (88 Treffer)

Deutsche Immobilieninvestitionen in Lateinameri...
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(68,00 € / in stock)

Deutsche Immobilieninvestitionen in Lateinamerika:Chancen, Risiken, rechtliche Grundlagen Florian Barich

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 17.07.2019
Zum Angebot
Deutsche Immobilieninvestitionen in Lateinameri...
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Deutsche Immobilieninvestitionen in Lateinamerika:Chancen, Risiken, rechtliche Grundlagen Florian Barich

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Aspekte deutscher Auswanderung nach Lateinameri...
13,99 €
Reduziert
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(13,99 € / in stock)

Aspekte deutscher Auswanderung nach Lateinamerika:Das Beispiel Brasilien. 1. Auflage Lars Degen

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 17.07.2019
Zum Angebot
Spracherhalt und -verfall der dialektalen Varie...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Spracherhalt und -verfall der dialektalen Varietäten der deutschen Sprachinseln in Lateinamerika:Vergleich der deutschen Sprachinseln im Rio Grande do Sul in Südbrasilien und im Llanquihue-Seengebiet in Süd-Chile. 1. Auflage Dorothee Scheffler

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Die preußisch-deutsche Marine in Lateinamerika ...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die preußisch-deutsche Marine in Lateinamerika 1866-1914Autor: Gerhard Wiechmann

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 25.06.2019
Zum Angebot
Das deutsche Schuldrecht. Vorbild oder Warnung ...
72,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Das deutsche Schuldrecht. Vorbild oder Warnung für Reformprojekte in Lateinamerika und insbesondere in Costa Rica?: Juan Marcos Rivero Sanchez

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Das Konzept der Public Private Partnerships in ...
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(10,99 € / in stock)

Das Konzept der Public Private Partnerships in der deutschen Entwicklungspolitik: Spielräume für kleine und mittlere Unternehmen in Lateinamerika:1. Auflage Isabella Nolte

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 06.07.2019
Zum Angebot
Lateinamerika schreiben als Buch von Sabine Krämer
54,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Lateinamerika schreiben:Zur Darstellung von kultureller Alterität in deutschen und lateinamerikanischen Texten. Auflage 2000 Sabine Krämer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Kommunismus in Lateinamerika. Kuba unter Fidel ...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Mittel- und Südamerika, Note: 1,7, Universität Regensburg (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Volkes Stimme oder antidemokratische Kraft? Populismus in westlichen Regierungssystemen, Sprache: Deutsch, Abstract: Was für eine Art von Revolution am Neujahrestag 1959 über Kuba hereinbrach wusste keiner. Matthews schrieb dazu: ´´None of the leaders of the Cuban Revolution was Communist in the Sierra Maestra or at the beginning of the revolution.´´ (Matthews 1970: 172) Wissenschaftler gehen davon aus, dass Kuba der sozialistischen Staatengemeinschaft in die Arme getrieben wurde. Es war von Lateinamerika politisch isoliert, von den USA militärisch bedroht und durch eine Wirtschaftsblockade von der westlichen Hemisphäre abgeschnitten. (Rhode 2014: 195) Es ist anzunehmen, dass die kubanische Revolution nicht von vornherein kommunistisch war, allerdings entwickelte sie sich als solche. Priestland schrieb in seinem Buch ´´Weltgeschichte des Kommunismus´´, dass den fruchtbarsten Boden für eine marxistische Revolution gerade schwache, gescheiterte Staaten mit ihren repressiven Regimen und empörten Intellektuellen, städtischen Arbeitern und armen Bauern bilden. (Priestland 2010: 96) Kuba war dieser Beschreibung nach der ideelle Staat für eine marxistische Revolution. Im Rückblick seines Lebens sagte Fidel Castro über sich selbst, dass er ein utopischer Kommunist sei, den der politische und ideologische Kampf gegen den Imperialismus und die Konterrevolution am meisten beschäftigt. (Castro &Ramonet 2008: 274) Für ihn war Lenin das Genie. Er mochte Lenins Idee, den Kapitalismus unter der Diktatur des Proletariats aufzubauen. Lenin war es nicht möglich der Linie Marx zu folgen, er musste den Sozialismus in einem unterentwickelten Russland, mit einer Quote von achtzig Prozent Analphabeten aufbauen, in einer Zeit der permanenten Bedrohung. Stalin war für Fidel Castro ein Organisator, ein Verschwörer, er sah die Repressionen, die Säuberungen und viele andere Dinge des Stalinismus als Fehler an. (423) Castro gab selber offen und ehrlich zu radikal, ´´wenn einer nicht radikal ist, dann passiert auch nichts, man gründet eine Partei, hält zwanzig Wahlen ab, und nichts geschieht.´´ (271) Er entschied sich für den Marxismus-Leninismus aufgrund der Möglichkeit, einen Revolutionsstaat zu errichten. Diese autoritäre Staatsform entsprach dem Charakter und den Vorstellungen Fidel Castros. Er sah in ihm auch die einzige Möglichkeit die Revolution zu verteidigen. (Matthews 1970: 183) Es stellt sich die Frage, hat Fidel Castro die Wirtschaftspolitik am Marxismus-Leninismus ausgerichtet, oder diente diese nur seinem Machterhalt?

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot